[Date Prev][Date Next][Thread Prev][Thread Next][Date Index][Thread Index]

(Fwd) Re: Software Publisher haben neue Regeln



------- Forwarded Message Follows -------
From:          Self <ahh>
To:            lutz@as-node.jena.thur.de (Lutz Donnerhacke)
Subject:       Re: Software Publisher haben neue Regeln
Date:          Sat, 19 Apr 1997 10:52:35 +0100

On 18 Apr 97 at 18:14, Lutz Donnerhacke wrote:

> * Cyber Rights wrote:
> Message-Id: <218812199493.LTK.025@cpsr.org>

[...]

> (TOS) agreements between server operators and their clients or
> subscribers. At the request of members of the Internet Community,
> SPA researched current TOS
>
>  Please consider adding these excerpts where appropriate. Their
> purpose is to strengthen current agreements and aid in preventing
> misuse of the Internet.
>  ---- ---- ------ ------

Zum einen gelten TOS (Terms of Service) in Deutschland als "Allgemeine
Geschaeftsbedingungen" (AGBs). Besonders im Bereich der AGBs ist in
Deutschland die Vertragsfreiheit stark eingeschraenkt. Einzelheiten
regelt das "Gesetz ueber Allgemeine Geschaeftsbedingungen" (AGBG).

Zum anderen ist es nicht moeglich, vertraglich bestimmte, nicht
nachgiebige gesetzliche Bestimmungen abzubedingen. Dazu zaehlen
bestimmte Bestimmungen des Datenschutzrechtes. Neben dem BDSG koennte
hier das geplante Teledienste-Datenschutzgesetz (TDDG) einschlaegig
werden, das Bestandteil des IuKDG-Entwurfes ist.

Moeglicherweise koennten auch einzelne Bestimmungen der geplanten
EU-Fernabsatzrichtlinie eine Rolle spielen.

Ohne die Rechtslage jetzt hier im Einzelnen analysieren zu wollen,
sollte man sich klar machen, dass eine derartige Strangulierung der
Rechte der ISP-Kunden auf *rein vertraglicher Basis* in Deutschland
auf groesste rechtliche Probleme stossen wuerde. In den USA scheint
die Vertragsfreiheit einen hoeheren Stellenwert zu haben, so dass die
Leute dort derartige Dinge per TOS angehen zu koennen glauben.

> (1) This is a legal contract. Subscribers agree to be bound by these
> terms whether signed or unsigned. Any subscriber who does not agree
> with these terms should immediately stop using the account and
> contact [Server Operator] to cancel.

Trotz der Zustimmung von ISP und Kunde kann der Vertrag bzw. koennen
einzelne seiner Bestimmungen je nach anwendbarem nationalem oder
EU-Recht nichtig sein.

> (2) Subscribers agree to obey any applicable local, state, and/or
> federal laws pertaining to their Internet access and use of these
> services. The subscriber agrees not to use these services to conduct
> any activity which may violate these laws. Use of these services
> includes, but is not limited to: Web, FTP, Usenet, Internet Relay
> Chat (IRC), Gopher, Email, Telnet, and any other medium through
> which [Server Operator] server(s) are used for the storing,
> distribution, and/or transmission of content or material.

So what?? Gesetze muessen befolgt werden, ob mit Zustimmung der
Vertragsparteien oder ohne ohne. Wen damit gemeint ist, dass auch
Kunden ausserhalb der U.S.A. sich an U.S.-Recht halten sollen, so
werden derartige Rechtswahlklauseln in vielen Laendern an
Verbraucherschutzgesetzen scheitern. Irgendeine Verbraucherzentrale
hat neulichs Compuserve wegen unzlaessiger Rechtswahlklauseln in den
AGBs fuer deutsche Kunden abgemahnt. Ob sich CS fuegen will oder ob
die Sache vor Gericht geht, weiss ich allerdings momentan nicht.

> (3) Subscribers may be held legally liable for content and material
> located on their sites, including but not limited to: copyrighted,
> trademarked, patented, or other material used without the permission
> of the intellectual property rights holder; trade secret;
> pornography; obscene and/or defamatory content.

Derartige Zurechnungsregeln koennen m.E. nur auf gesetzgeberischem Weg
zustandekommen.

> (4) Subscriber agrees not to violate any intellectual property
> rights, including uploading or downloading commercial software.

Schwafel. Natuerlich ist jeder Subscriber kraft Gesetz verpflichtet,
die Gesetze zu beachten.

> (5) [Server Operator] is a private company and reserves the right to
> limit and/or prohibit any content or material it deems inappropriate
> as part of this agreement.
>
> (6) [Server Operator] reserves the right to monitor any and all
> communication and activity which occurs through or on its servers to
> ensure adherence to these terms.
>
> (7) [Server Operator] reserves the right to prohibit, remove, and/or
> block access to any pages which primarily contain hyperlinks to
> content or material deemed inappropriate as defined herein.
>
> (8) [Server Operator] reserves the right to prohibit, remove, and/or
> block access to any pages which primarily contain content or
> material which promotes or induces illegal activity.
>
> (9) [Server Operator] reserves the right to limit FTP transfers to
> 300MB per day (this limitation may be varied as appropriate).
> Subscribers who exceed this amount may be investigated for illegal
> activity and subject to suspension and/or termination of their
> account.
>
> (10) [Server Operator] reserves the right to prohibit and/or block
> access to any Usenet newsgroup, at any time for any reason,
> including those which contain content or material in violation of
> the terms in this agreement.
>
> (11) [Server Operator] reserves the right to prohibit and/or block
> access to any IRC channel, at any time for any reason, including
> those which contain content or material in violation of the terms in
> this agreement.

Liest sich (von der Sprache abgesehen) wie der Traum eines
CSU-Hinterbaenklers vom 'sauberen Internet'. Was das Monitoring und
die Datensammelei anbetrifft, ware das geplante TDDG interessant:

 3 Abs. 3 TDDG:

Erbringung von Telediensten darf nicht von Einwilligung in Nutzung der
Daten fuer nich gesetzlich vorgegebene Zwecke abhaengig gemacht
werden.

 4 TDDG: Moeglichkeit, Pseudonyme zu verwenden

 6 TDDG: Nutzungs- und Abrechnungsdaten (enge
Nutzungsbeschraenkungen)

Meines Erachtens scheitert die AGB-maessige Umsetzung der
SPA-Vorschlaege schon daran.

Interessant daran ist m.E. nur die Vertragsklausel, wonach der ISP
nicht verpflichtet ist, alle im Prinzip technisch erreichbaren
potentiellen Inhalte dem Kunden auch tatsaechlich verfuegbar zu
machen. Derartige Klauseln stehen bereits in vielen AGBs. Solange es
einen funktionierenden Markt fuer ISP-Dienstleistungen gibt, wird die
Anwendung solcher Klauseln wohl nicht Ueberhand nehmen. Ob die Klausel
in dieser radikalisierten Form Bestand haben kann, ist mir unklar -
schliesslich ist die Vermittlung von Zugang zu Inhalten eine
Hauptpflicht fuer den ISP bei jedem ISP-Vertrag.

Aber natuerlich waere es im Prinzip moeglich, eine SPA-aequivalente
Doktrin in ein Bundesgesetz zu giessen. Das waere allerdings der Tod
des Internet. Gefahr droht nicht nur von bestimmten politischen
Kreisen in der Bundesrepublik Deutschland, sondern auch von
internationalen Staatsvertraegen, die die Position der
Copyright-Vermarkter gegenueber dem Verbraucher staerken sollen; vgl.
die Diplomatische Konferenz der WIPO vom Dezember 1996 in Genf. Die
Konferenzdokumente sind irgendwo ueber

  http://www.wipo.int/eng/

auf dem WWW-Server der WIPO erreichbar. Demnaechst findet in Manila
eine WIPO-Tagung zu diesem Themenkomlex statt (siehe WIPO-Server).